Historie

Historie

Die Gründungsmitglieder: Hans Bürger, Hans-Hermann Schütte, Otto Vöge, Fritz Kracke jun., Hans-Gerd Oeltermann, Ewald Butkereit, Fritz Schultze, Bodo Ahlers, Horst Schultze, Heino Wohlers, Heinz Osterloh, Werner Meyer, Hans Kayser, Erwin Jaehnke, Alfred Hillmann, Klaus Bruns, Hinrich Barghorn, Horst Sagner, Wilfried Meisner, Georg Bredehorn, Karl Hoffmann und Klaus Göppel

Am 15. Juli 1958 war die Gründungsversammlung des Sportvereins Eintracht Wildenloh. Die gewonnene Weltmeisterschaft 1954 war für viele wie ein Startschuss, eine Begeisterung, die ihr Leben, oder zumindest ihre Wochenendgestaltung veränderte.

Die bestehenden Fußballabteilungen der Vereine wurden größer. Die Gaststätte Kracke, in der kleinen Siedlung Wildenloh, hatte somit beim gelegentlichen Feierabendbier Fußballer aus vielen Vereinen, z. B. Petersfehn, VfB-/Polizei-/VfL Oldenburg usw. Und wie das beim gelegentlichen Bier so üblich, wurde die "Schnapsidee" geboren, einen eigenen Fußballverein zu gründen.

Der Vereinswirt Kracke stellte hierfür seine Weide hinter der Gaststätte zur Verfügung. Nachdem Obstbäume gefällt und Gräben zugeschüttet wurden, musste die Fläche noch eingeebnet werden. So entstand der Fußballplatz. Ein paar Bäume aus dem angrenzenden Wald wurden zu Torpfosten und Latte umgearbeitet.

Ungefähr gleich groß war die Freude der Beteiligten und die Bedenken des Sportbundes, das Gelände als Spielstätte freizugeben.

Am 19. Oktober 1958 fand hier das erste Heimspiel statt.

Einen Schiedsrichterpfiff gab es ganz speziell für diesen Wildenloher Sportplatz: Wenn die Frau Kracke ihre Kuh melken wollte, die am anderen Ende des Platzes stand, wurde das Spiel unterbrochen. Und zwar so lange, bis sie die Strecke, bestückt mit Eimer und Schemel, über den Platz bewältigt hatte. Dann wurde das Spiel fortgesetzt.

Nach dem 1970 der Schützenverein einen Anbau an der Gastwirtschaft fertig gestellt hatte, bot sich den Fußballern die Chance Umkleide und Duschgelegenheit einzurichten. Das Waschen nach dem Spiel aus Eimern schien einfach nicht mehr zeitgemäß.

Wieder mit viel Engagement und Tatkraft der Mitglieder wurde der Um- und Ausbau des Gebäudes, wie wir es heute noch kennen, fertig gestellt.

Der Verein wurde größer und die Platzverhältnisse immer enger und schon früh wurde der Wunsch nach einer neuen Sportstätte laut. Bereits 1981 stellten Vertreter der Gemeinde Edewecht einen Änderungsantrag des Flächennutzungsplanes vor, der eine Sportstätte östlich des Rotdornweges vorsah (dies ist in etwa das jetzige Neubaugebiet). Es musste aber noch etwas Zeit ins Land gehen, ehe nun der neue Sportplatz westlich des Rotdornweges fertig gestellt wurde (2002).

In der Zwischenzeit erweiterte sich das Angebot des Vereins um eine Bosseltruppe (1977), Frauengymnastik (1979), Frauenfußball (1984) und Männerfitness (2000).

Nach großartigem Einsatz vieler Mitglieder ist es 2005 gelungen “Unseren Neubau“ einzuweihen und das Angebot an Sportmöglichkeiten zu erweitern. Die Gymnastikfrauen üben jetzt hier Ihren Sport aus und spontan hat sich eine 2. Gruppe sportfreudiger Damen gefunden die sich dort fit halten.  Wieder gab es Engpässe in der Verteilung der Nutz-Zeiten für den Multifunktionsraum. Als zweiter Bauabschnitt war ursprünglich ein Gymnastikraum in den Maßen ca. 12mx12m geplant. Nach unseren Erfahrungen im ersten Bauabschnitt wird dies aber finanziell und Logistisch auf Jahre absolut Utopisch sein. So haben wir uns, schweren Herzens, dazu durchgerungen den Multifunktionsraum als Sportraum zu nutzen und einen kleineren, gemütlicheren Raum für die Geselligkeit nach sportlicher Ertüchtigung zu Bauen.

Im Jahr 2014 wurde erstmals die Marke von 300 Mitgliedern erklommen.

 

Die Liste der Vorsitzenden:

1958 bis 1959           Hans Bürger

1959 bis 1962           Georg Bredehorn

1963 bis 1966           Horst Sagner

1967 bis 1968           Hans Bürger

1968 bis 1969           Klaus Bruns

1969 bis 1973           Wilfried Meisner

1974 bis 1984           Karl-Heinz von Hof

1985 bis 1988           Siegfried Nentwig

1988 bis 1998           Wilfried Meisner

1998 bis 1999           Stefan Flieger

seit 1999                  Axel Bürger

 

 

 

Nach oben